Kreislehrfahrt 2012 - Rokoko und moderner Gartenbau



Für die Lehrfahrt des Kreisverbandes (weitere Fotos) am 14.07.2012 hatte Kreisfachberater Hubert Adam als Ziel Veitshöchheim ausgewählt – den Ort der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau sowie des Rokokogartens. Wiederum am Landratsamt startete dazu eine Gruppe aus interessierten Vorstandsmitgliedern der Ortsvereine.  Nachdem bei der Abfahrt noch trockenes Wetter herrschte, zeigte sich noch während der Fahrt, dass dies nicht den ganzen Tag so bleiben würde.

In der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau war zunächst eine Besichtigung der Anlage vorgesehen. Der erste Teil der Führung ging in den Bereich der Zierpflanzen. Die Teilnehmer erfuhren, dass zur Zeit unter anderem verschiedene Sommer- aber auch Balkonblumen einem ausgiebigen Test im Freiland unterzogen werden. Je nach Wüchsigkeit, Krankheitsresistenz, Blühfreudigkeit, Regenfestigkeit und vielem anderen verbleiben so ein paar Sorten, die den Erwerbsgärtnern zum gewerblichen Anbau empfohlen werden. Die blühenden Flächen mit Geranien und anderen Pflanzen waren natürlich wunderschön anzuschauen – ebenso wie die Petunien, die in langer Reihe blühend von einem Gestell hingen.

Der zweite kleinere Teil der Anlage war dann dem Gemüsebau vorbehalten, wobei allerdings dieser Teil des Gartenbaues schwerpunktmäßig in Bamberg betreut wird.

Nachdem die eigentliche Anlage der LWG ausreichend besichtigt war, ging es mit dem Bus weiter in die Außenstelle Stutel, wo Feldversuche zum Bereich Obstbau und in geringem Umfang zu Rosen vorgenommen werden. Auch hier wird die Fähigkeit der einzelnen Sorten getestet mit dem Klima und der Umwelt zu Recht zu kommen. Die Teilnehmer erfuhren auch welche Sorten sich auch für oberfränkisches Klima eignen. Der Jahreszeit entsprechend konnten sie verschiedene Beerensträucher aber auch Aprikosen z. B. der Sorte Kioto in kleinsten Mengen testen.

Nach dem Mittagessen in einem Lokal direkt am Main stand am Nachmittag der Besuch des Rokokogartens auf dem Programm. Die Gartenbauer konnten hier ihr Wissen mit humorvollen Beiträgen des Führers auffrischen, die Anlage besichtigen und je nach Geschmack Anregungen mit nach Hause nehmen.

Auf der Rückfahrt war dann noch eine Pause zum Abendessen vorgesehen, bei der sich alle Teilnehmer austauschen und stärken konnten.